News

Burnout-Syndrom und Burnout Prävention:

psychische Erkrankungen nehmen zu

Techniker Krankenkasse veröffentlicht aktuellen Gesundheitsreport - Fehlzeiten am Arbeitsplatz.

Psychische Erkrankungen nehmen weiter zu. Dieses Ergebnis liefert der neueste Gesundheitsreport der Techniker Krankenkasse.

Demnach entfallen meisten Kranheitsfehltage sowohl bei Männern als auch bei Frauen zwar nach wie vor auf die Erkrankung des Bewegungsapparats (Muskel-Skelett-System, z.B. Rückenschmerzen).
Als zweite Hauptursache werden bei Frauen jedoch bereits die psychischen Erkrankungen genannt (bei Männern nach "Verletzungen" und "Erkrankung der Atmungswege" rangieren psychische Erkrankungen auf Platz 4. - Tendenz steigend)

Von den gut zwölf Tagen, die jeder im letzten Jahr krankgeschrieben war, waren 1,6 Tage psychisch bedingt.

Der Grund liegt nach Einschätzung der Krankenkasse darin, dass sich die Arbeitswelt in den vergangenen zehn Jahren deutlich verändert hat:

"Immer mehr Beschäftigungsverhältnisse sind befristet, dank moderner Kommunikationsmittel sind wir mittlerweile rund um die Uhr und nahezu überall erreichbar. Das geht an den Menschen nicht spurlos vorbei", sagt Professor Dr. Norbert Klusen, Vorsitzender des TK-Vorstandes, und untermauert damit Studien, die in der zunehmenden Arbeitsbelastung die Hauptursache für psychische Erkrankungen und Burnout sehen.


Stress

(Grafik/Quelle: Kundenkompass Stress der Techniker Krankenkasse 2009)



Lesen Sie auch:
Stress und Burnout als Kostenfaktor

Hier unser Seminarangebot für Unternehmen und Organisationen zum Thema
Stressmanagement und Burnout Prävention

geschrieben am 14.03.2011 um 09:38 Uhr.


[zur Übersicht]

 

psychische Erkrankungen nehmen zu - Burnout Syndrom (Druckansicht)


teilen / bookmarken: